Schlagwortarchiv für: BSI C5

DORA steht für “Digital Operational Resilience Act” und ist eine EU-Verordnung, die darauf abzielt, die digitale Betriebsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit von Unternehmen im Finanzsektor zu stärken. Diese Verordnung wurde erstmals im September 2020 von der Europäischen Kommission vorgeschlagen und hat das Ziel, den Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologierisiken (IKT-Risiken) im Finanzdienstleistungssektor zu verbessern.

Die Verordnung wurde im November 2022 offiziell vom Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament angenommen. DORA gilt für eine Vielzahl von Finanzinstituten, darunter Banken, Versicherungen, Wertpapierfirmen, Zahlungsdienstleister und weitere. Auch Unternehmen, die kritische IKT-Dienstleistungen für den Finanzsektor erbringen, fallen unter den Anwendungsbereich von DORA.

Die Umsetzung von DORA erfolgt schrittweise. Obwohl die Verordnung bereits in Kraft ist, wird ihre Anwendung erst ab dem 17. Januar 2025 wirksam. Dies gibt den betroffenen Unternehmen Zeit, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen.

Die Hauptziele von DORA

  1. Umfassende Behandlung des IKT-Risikomanagements: DORA legt großen Wert auf die Einführung eines umfassenden IKT-Risikomanagements im Finanzsektor. Das beinhaltet die Identifizierung von Risiken, die Bewertung ihrer Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und die Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung dieser Risiken.
  2. Harmonisierung der IKT-Risikomanagementvorschriften: Vor DORA gab es in den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten unterschiedliche Vorschriften zum IKT-Risikomanagement. DORA strebt eine Harmonisierung dieser Vorschriften an, um ein einheitliches Regelwerk zu schaffen und die Compliance für Finanzinstitute zu erleichtern.
  3. Stärkung der Resilienz des Finanzsystems: Durch die Einführung von strengen Anforderungen an die digitale Betriebsfähigkeit und Cybersicherheit zielt DORA darauf ab, die Widerstandsfähigkeit des gesamten EU-Finanzsystems gegenüber digitalen Störungen und Sicherheitsvorfällen zu stärken.
  4. Schaffung eines europaweiten Regelwerks: DORA schafft ein europaweites Regelwerk für die digitale Betriebsfähigkeit und Cybersicherheit im Finanzsektor. Dies soll dazu beitragen, regulatorische Fragmentierung zu reduzieren und gleichzeitig die Sicherheit des Finanzsektors zu gewährleisten.

Um diese Ziele zu erreichen, setzt DORA strenge Anforderungen an die betroffenen Finanzinstitute. Diese müssen sicherstellen, dass ihre IKT-Systeme robust sind, gut durchdachte Prozesse implementiert sind und klare Vereinbarungen mit IKT-Dienstleistern getroffen werden. Die Verordnung legt außerdem besonderen Wert auf das Risikomanagement von Drittanbietern und die Notwendigkeit eines effektiven Informationsaustauschs über Cyberbedrohungen zwischen den Finanzunternehmen und den Aufsichtsbehörden.

Für wen gilt DORA?

DORA (Digital Operational Resilience Act) gilt für eine breite Palette von Akteuren im Finanzsektor innerhalb der Europäischen Union. Zu den Hauptgruppen, die von DORA erfasst werden, gehören:

  1. Finanzinstitute: Dazu gehören Kreditinstitute, Zahlungsinstitute, Kontoinformationsdienstleister, E-Geld-Institute, Wertpapierfirmen, Anbieter von Krypto-Dienstleistungen, Zentralverwahrer, Handelsplätze, Transaktionsregister, Verwalter alternativer Investmentfonds, Verwaltungsgesellschaften, Datenbereitstellungsdienste, Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen, (Rück-)Versicherungsvermittler, Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung, Ratingagenturen, Schwarmfinanzierungsdienstleister und andere.
  2. IKT-Drittdienstleister: Unternehmen, die IKT-Dienstleistungen für den Finanzsektor erbringen, sind ebenfalls von DORA betroffen. Dazu gehören Cloud-Service-Anbieter, Rechenzentren und andere Unternehmen, die kritische IKT-Dienstleistungen für Finanzinstitute bereitstellen.
  3. Aufsichtsbehörden: Die Regulierung und Aufsicht über die Einhaltung von DORA obliegt den zuständigen nationalen Aufsichtsbehörden in den EU-Mitgliedstaaten. Dazu gehören beispielsweise die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA), die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) sowie die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA).
  4. Kritische IKT-Drittanbieter: Unternehmen, die als kritische IKT-Drittanbieter eingestuft werden, unterliegen ebenfalls den Bestimmungen von DORA. Die genauen Kriterien zur Bestimmung dieser kritischen Anbieter werden noch ausgearbeitet, aber sie spielen eine entscheidende Rolle im Kontext der digitalen operationellen Resilienz und werden direkt von den führenden Aufsichtsstellen der ESAs (Europäische Aufsichtsbehörden) überwacht.

Die Verordnung betrifft somit nicht nur traditionelle Finanzinstitute, sondern auch diejenigen, die entscheidende IKT-Dienstleistungen für den Finanzsektor erbringen. Dieser breite Anwendungsbereich zeigt die Absicht von DORA, sicherzustellen, dass alle relevanten Akteure im Finanzsektor die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die digitale Betriebsfähigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.

Der zeitliche Ablauf von DORA

  • September 2020: Die Europäische Kommission schlägt DORA erstmals vor.
  • November 2022: Der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament nehmen DORA offiziell an.
  • 2024: Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) stellt technische Regulierungsstandards (RTS) bereit, die verschiedene Aspekte von DORA abdecken. Dazu gehören Netzwerksicherheit, Schutzvorrichtungen gegen Eindringen und Missbrauch von Daten, Kontrollen von Zugangs- und Zugriffsrechten, Erkennung anomaler Aktivitäten, Überwachung anomalen Verhaltens, Reaktionsprozesse, IKT-Geschäftsfortführungsplanung, Überprüfung des IKT-Risikomanagementrahmens, Klassifizierung von IKT-bezogenen Vorfällen und Cyberbedrohungen, Meldungen über schwerwiegende IKT-bezogene Vorfälle und erweiterte Tests von IKT-Tools, -Systemen und -Prozessen.
    Die Europäische Kommission entwickelt einen Aufsichtsrahmen für entscheidende IKT-Anbieter.
  • Januar 2025: Die rechtliche Durchsetzung von DORA beginnt. Ab diesem Zeitpunkt können die zuständigen Behörden in den EU-Mitgliedstaaten Sicherheitsmaßnahmen verlangen, Sicherheitslücken beheben und Sanktionen gegen Finanzunternehmen verhängen, die gegen die DORA-Vorgaben verstoßen.

Wie erfolgt die Durchsetzung von DORA?

DORA sieht vor, dass die EU-Mitgliedstaaten sicherstellen, dass ihre zuständigen nationalen Behörden die Einhaltung der DORA-Anforderungen wirksam überwachen. Die Geldbußen sollen dabei “wirksam, verhältnismäßig und abschreckend” sein, wie es in Artikel 50 Absatz 3 der DORA-Verordnung festgelegt ist.

Die zuständigen Behörden können demnach Geldbußen gegen Finanzunternehmen verhängen, die gegen die DORA-Vorschriften verstoßen. Die Höhe der Geldbuße wird unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls festgelegt. Es wird betont, dass die Sanktionen angemessen und darauf ausgerichtet sein sollten, Verstöße zu beheben und zukünftige Verstöße zu verhindern.

Zusätzlich zu Geldbußen können Behörden Maßnahmen wie die Aussetzung oder Kündigung von Verträgen ergreifen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Durchsetzung von DORA nicht nur auf nationaler Ebene erfolgt. Kritische IKT-Drittanbieter, die als entscheidend eingestuft werden, unterliegen der direkten Aufsicht der Europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs). Die führenden Aufsichtsstellen der ESAs können Sicherheits- und Abhilfemaßnahmen verlangen und Bußgelder gegen IKT-Anbieter verhängen, die die Vorschriften nicht einhalten. Bußgelder können bis zu 1 Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes des Anbieters im vorangegangenen Geschäftsjahr betragen. Bei anhaltenden Verstößen können Geldbußen täglich für bis zu sechs Monate verhängt werden.

Was können wir für Sie tun?

IAP verfügt als Dienstleister für Wirtschaftsprüfer im Finanzsektor über eine breite Erfahrung in der Entwicklung und Testierung von IT-bezogenen Internen Kontrollsystemen (IKS). Die immer weiterwachsende Landschaft an Anforderungen erfordert einen pragmatischen und flexiblen Ansatz, die Konformität zu diesen Anforderungen nachzuweisen.

Der zentrale Ansatz von iAP ist es für Unternehmen, ein zentrales IKS aufzubauen, aus dem alle Anforderungen heraus nachgewiesen werden können.

Folgende Pakete bieten wir Ihnen an:

  1. SOC2 IKS nach BAIT/DORA
  2. SOC2 IKS nach BSI C5/BAIT/DORA
  3. Cybersecurity Testing (Basis, Standard, Extened)
  4. IKS Aufbau – Basis, Standard, Extended
  5. Notfallmanagement- Konzept und –Testierung (BCM nach ISO22301)

Rufen Sie uns an!

 

Foto: istockphoto/Dmytro Yarmolin

 

Die zunehmende Größe und Komplexität des Marktes für Cloud-Lösungen stellt Kunden vor die Frage, welcher Anbieter bzw. welche Cloudlösung die eigenen Anforderungen zur Informationssicherheit am besten abdeckt. Mit der Einführung des BSI C5-Standards hat das BSI einen anspruchsvollen Sicherheitsstandard für Cloud-Dienstleistungen geschaffen, der dieses Problem adressiert. Mit einem auf dem BSI C5-Standard basierenden BSI C5-Testat und dem zugrundeliegenden Prüfbericht können Cloudanbieter ihren Kunden die Sicherheit ihrer Clouddienste transparent darstellen und nachweisen.

Was ist BSI C5?

Die Abkürzung C5 steht für die 5 Anfangsbuchstaben des Cloud Computing Compliance Criteria Catalogue des BSI (kurz: BSI C5). Der  ist ein Katalog, der Mindestanforderungen (Kriterien) zur Informationssicherheit eines Cloud-Dienstes beschreibt und ist in Europa der führende Standard für Informationssicherheit im Cloud Computing.

Die darin definierten Mindestanforderungen können von Clouddienst-Anbietern als Orientierung genutzt werden, um die richtigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Informationssicherheit der angebotenen Cloudlösungen zu implementieren. Darüber dient der C5-Kriterienkatalog auch als Grundlage für eine standardisierte Prüfung durch externe Auditoren. Mit einem C5 Testat und dem Ergebnisbericht können Clouddienst-Anbieter ihren Kunden die Einhaltung der im C5-Katalog enthaltenen Kriterien zur Informationssicherheit belegen.

Wer hat BSI C5 entwickelt?

Der C5-Katalog wurde von der staatlichen Behörde Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Jahr 2016 entwickelt. Das BSI ist eine deutsche Bundesoberbehörde, die zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern und für Heimat mit Sitz in Bonn gehört, und für alle Themen rund um Informationssicherheit und Cybersecurity zuständig ist. Seit der Erstveröffentlichung wurde der BSI C5-Katalog weiterentwickelt und die überarbeitete zweite Fassung im Jahr 2020 veröffentlicht (C5: 2020).

Was ist der konkrete Nutzen von BSI C5?

Der Nutzen des C5-Katalogs resultiert maßgeblich aus dessen Testierfähigkeit. Mit einem C5-Testat können Anbieter von Clouddienstleistungen ihren Kunden transparent nachweisen, dass die im C5 definierten Kriterien zur Informationssicherheit eingehalten werden.

Der Nutzen einer C5-Testierung liegt in zwei grundlegenden Bereichen:

  1. Differenzierung und Wettbewerbsvorteil im Markt für Clouddienstleistungen
    Ob SaaS, PaaS oder IaaS – im stetig wachsenden Markt für Clouddienstleistungen aller Art mit einer weiter zunehmenden Zahl an international agierenden Anbietern ist es schwer, sich von der Konkurrenz abzuheben und den eigenen Mehrwert herauszustellen. Mit einem C5-Testat können sich Clouddienst-Anbieter jedoch wirkungsvoll im Wettbewerb profilieren, denn der Standard ist international bekannt, die zugrundliegende Thematik der Informationssicherheit maßgeblich entscheidungsrelevant für Kunden, und die Einhaltung der C5-Kriterien durchaus anspruchsvoll.
    Darüber hinaus kann ein Clouddienst-Anbieter mit einer einmaligen Prüfung und Testierung einer Vielzahl von Kunden und Interessenten die Einhaltung der C5-Kriterien nachweisen. Damit wird vermieden, dass jeder Kunde oder Interessent individuell Auskünfte beim Anbieter einholen, oder eigene Auditoren mit der Prüfung der Sicherheit seiner Daten beim Clouddienstleister beauftragen muss.
    Ein weitere wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass im öffentlichen Sektor bzw. von Bundesbehörden Aufträge, bei denen Clouddienstleistungen erforderlich sind, nur unter der Voraussetzung vergeben werden, dass vom Bieter ein aktuelles C5-Testat vorgelegt wird, welches die Erfüllung der C5-Kriterien nachweist.
  2. Orientierungshilfe für Kunden bei der Auswahl von Clouddienstleistern und Clouddiensten
    Die Größe und Komplexität des Markts für Clouddienstleistungen ist aber nicht nur für die Anbieter eine Herausforderung, sondern insbesondere für Kunden ist es nicht einfach festzustellen, welcher Anbieter und welches Produkt die eigenen Anforderungen zur Informationssicherheit abdeckt. Mit der Vorlage eines C5-Testats und des dazu gehörenden Prüfberichts kann ein Clouddienst-Anbieter den potenziellen Kunden helfen, hierbei die richtige Entscheidung zu treffen.

Was ist der Unterschied zwischen BSI C5 und DIN ISO 27001?

Eine C5-Testierung orientiert sich methodisch am Vorgehen in der Wirtschaftsprüfung, bei der unter Einhaltung der vorgegebenen Prüfungsstandards initial die Angemessenheit der Kontrollen des internen Kontrollsystems (IKS) mit Einhaltung der zugrunde liegenden Anforderungen (C5-Kriterien), und dann in regelmäßigen Abständen (z.B. alle 6 Monate oder jährlich) deren Wirksamkeit über die gesamte Berichtsperiode geprüft, und von einem Wirtschaftsprüfer bescheinigt wird.

Eine Zertifizierung nach ISO 27001 hingegen weist zu einem bestimmten Zeitpunkt und (unter Berücksichtigung der jährlichen Überwachungsaudits) danach alle 3 Jahre das Vorhandensein eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) mit Abdeckung der Normanforderungen nach, berücksichtigt aber nicht den Nachweis für die dauerhafte Wirksamkeit der implementierten Kontrollen. Das ISO-Zertifikat wird dabei von einer für ISO 27001 akkreditierten Zertifizierungsstelle und nicht von einem Wirtschaftsprüfer ausgestellt.

Für wen kommt eine BSI C5-Testierung in Frage?

Eine Testierung nach dem C5-Katalog kommt grundsätzlich für alle Anbieter in Frage, die ihren Kunden eine Cloud-Dienstleistung anbieten. Dies umfasst z.B. auch Cloud-Lösungen, die aus den Leistungen von Unterauftragnehmer des Cloud-Dienstleister zusammengesetzt sind oder nicht im eigenen Rechenzentrum betrieben werden.

  • SaaS (z.B. ERP-Systeme, Finanz-Dienstleistungen, CRM-Lösungen, Collaboration-Lösungen, Design & Visualization, etc.) 
  • PaaS (Entwicklungsplattformen) 
  • IaaS (virtualisierte Computing-Ressourcen, Netzwerke, Speicherlösungen) 

Interessant ist eine C5-Testierung insbesondere für Cloudanbieter, die ihre Leistungen für eine Vielzahl von Kunden anbieten und bereits einen Großteil der C5-Kriterien erfüllen, oder mit absehbarem zeitlichem Aufwand erfüllen können. 

Was beinhaltet BSI C5?

Der Kriterienkatalog C5: 2020 beinhaltet neben den Anforderungen der allgemeinen Rahmenbedingungen 125 Kriterien, die sich auf 17 Themengebiete aufteilen:

1 Organisation der Informationssicherheit (OIS)
2 Sicherheitsrichtlinien und Arbeitsanweisungen (SP)
3 Personal (HR)
4 Asset Management (AM)
5 Physische Sicherheit (PS)
6 Regelbetrieb (OPS)
7 Identitäts- und Berechtigungsmanagement (IDM)
8 Kryptographie und Schlüsselmanagement (CRY)
9 Kommunikationssicherheit (COS)
10 Portabilität und Interoperabilität (PI)
11 Beschaffung, Entwicklung und Änderung von Informationssystemen (DEV)
12 Steuerung und Überwachung von Dienstleistern und Lieferanten (SSO)
13 Umgang mit Sicherheitsvorfällen (SIM)
14 Kontinuität des Geschäftsbetriebs und Notfallmanagement (BCM)
15 Compliance (COM)
16 Umgang mit Ermittlungsanfragen staatlicher Stellen (INQ)
17 Produktsicherheit (PSS)

Die 125 Kriterien gliedern sich dabei in sog. Basiskriterien sowie Zusatzkriterien. Die Basiskriterien beinhalten dabei Anforderungen, die ein Clouddienst erfüllen muss, um den Anforderungen einer sicheren Verarbeitung von Daten mit normalem Schutzbedarf zu gewährleisten.

Sofern Kunden sensible Informationen mit erhöhtem Schutzbedarf in der Cloud verarbeiten wollen, sollte der betreffenden Cloudanbieter darüber hinaus auch die sog. Zusatzkriterien erfüllen, die weiterführenden Maßnahmen zur Gewährleistung der Informationssicherheit seitens des Cloudanbieters erfordern.

Darüber hinaus enthält der Kriterienkatalog umfassende Informationen für den Konformitätsnachweis durch eine unabhängige Prüfung, die idealerweise zu einem C5-Testat führt.

Wer darf eine BSI C5-Testierung durchführen?

Die Prüfungen werden typischerweise von externen IT-Prüfern aus dem Umfeld der Wirtschaftsprüfung durchgeführt. Die eigentliche Ausstellung des Testats erfolgt durch einen Wirtschaftsprüfer.

Wie läuft eine BSI C5-Testierung ab?

Um nicht erst während der C5-Prüfung festzustellen, dass das gewünschte Ergebnis in Form eines positiven C5-Testats nicht realistisch ist, bedarf es beim Cloud-Dienstleister einer sorgfältigen Vorbereitung mit entsprechendem zeitlichem Vorlauf und der Einplanung der Ressourcen für Systemanpassungen sowie dem Aufbau des internen Kontrollsystems.
Grundlegende Voraussetzungen sollten möglichst vorab bereits vor Beauftragung der Prüforganisation gelegt werden, u.a.:

  • Festlegung des Produkt-/DL-Scopes für das Testat
  • Systembeschreibung des Cloudanbieters
  • Interne Vorab-Prüfung bzgl. der Erfüllung der C5-Kriterien
  • Festlegung der anzuwendenden Kriterien (Basiskriterien, Zusatzkriterien, nichtanwendbare Kriterien)
  • Implementierung des internen Kontrollsystems (IKS) mit Zuordnung der Kontrollen zu C5-Kriterien
  • Bestimmung der erforderlichen korrespondierende Kontrollen auf Kundenseite
  • Festlegung der einzubeziehenden Sub-Dienstleister (inklusive oder Carve out-Methode)
  • Aufbau und Beschreibung der C5-relevanten Kontrollen des IKS

Nach der Beauftragung einer geeigneten Prüforganisation (meist in Form eines Wirtschaftsprüfers) beginnt die Phase der intensiven Prüfungstätigkeiten, für die auf Seite des Clouddienstleisters die Verfügbarkeit und die zeitlichen Kapazitäten der erforderlichen Experten eingeplant werden sollte. Im Rahmen der Erstprüfung wird zunächst eine Prüfung nach Typ 1 durchgeführt, bei der der Wirtschaftsprüfer das interne Kontrollsystem bzw. die zur Erfüllung des C5 -Kriterien erforderlichen Kontrollen auf Angemessenheit des Kontrolldesigns bewertet. Die wesentlichen Aufgaben hierbei sind:

  • Prüfung der Erfüllung aller C5-Rahmenbedingungen durch den Clouddienst
  • Prüfung der Abdeckung der C5-Kriterien durch Systemeigenschaften und interne Kontrollen
  • Prüfung des Mappings Kriterien / Kontrollen
  • Prüfung der Angemessenheit der den C5-Kriterien zugeordneten Kontrollen
  • Erstellung Bericht und Testat Typ 1 (z.B. auf Basis IDW PS 951, ISAE 3402)

Nach Festlegung des avisierten Berichtszeitraum kann die Prüfung und Testierung des internen Kontrollsystems für die C5-Kriterien nach Typ 2 avisiert werden. Dies setzt voraus, dass der Clouddienstleister sein internes Kontrollsystem über den gesamten für den Bericht bzw. die Testierung relevanten Berichtszeitraum erfolgreich betrieben hat und die durchgängige Durchführung der internen Kontrollen belegt werden kann. Die Aktivitäten zu Erstellung des -Typ 2-Berichts sind identisch zum Typ 1-Bericht, allerdings wird hier nicht nur das Design bzw. die Angemessenheit der internen, für C5 relevanten Kontrollen geprüft, sondern deren Wirksamkeit über den gesamten Berichtszeitraum.

Fazit

BSI C5 ist der führende Standard für die Umsetzung und Prüfung der Sicherheit von Cloud-Diensten in Deutschland. Der Standard deckt alle wichtigen Aspekte der Cloud-Sicherheit ab und stellt sicher, dass Cloud-Provider angemessene Sicherheitsmaßnahmen umsetzen, um die Daten ihrer Kunden zu schützen. Die Testierung nach BSI C5 bietet Kunden zusätzliche Sicherheit und Vertrauen in den Cloud-Provider und ist daher ein wertvolles Instrument für Cloud-Provider, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem deutschen Markt zu erhöhen und neue Kunden zu gewinnen.